MP_ins_01 REFLECTIVE REALITY

February 1, 2014
by sikon

REFLECTIVE REALITY (2004)

sound and light installation with performance

ESC im labor, Graz, Austria
27th May 2004
Duration: 5′ 38″

Curator: Reni Hofmüller

 

Max Aufischer – Director of the Cultural City Network Graz
Reni Hofmüller – Gallery director and curator
Geari Schreilechner – light & sound tehnician
Ales Zemane – video documentation
Gerhard Gross – photo & text
Marcus Richardson – editor

The project ’Reflective Diary’ consist of installation MP_ins_01 REFLECTIVE REALITY, exhibition MP_exp_10 REFLECTIVE MIND and the the performances MP_per_09 REFLECTIVE ONESELF.

MP´s first project abroad makes distressfully tangible the vague limits of inside and outside reality. The abstract and so far supposedly clear look inside upon the various manifestations of interhuman interaction, is facing severe confusion here. This new view now offers an invisible inequality within the two elements – M and P – of this artistic/artificial unity. A temporal as well as geographical break during MP´s prehistory has resulted in different national “memberships” of both protagonists. Grown from the same roots and formed by the same mentality this break turned into a concrete barrier for their journey by now.

“Reflective reality” comments on this cynical situation in a temporally and formally reduced way. A sequence of ambient music takes the very moment of crossing the border out of the natural course of time. The inequality of M and P – the
(im)possibility of passing through – is now visible through the colours “red” and “green” behind the translucent wall while the couple´s glance demonstrates their unity. For a period of five long minutes the moment of dissolution of this barrier is frozen and dramatised by sound, until – without any excitement – the artificial obstacle vanishes in laughter.

Gerhard Gross

 

Das erste Auslandsprojekt von MP läßt schmerzhaft die diffusen Grenzen zwischen innerer und äußerer Realität erahnen. Der bislang abstrahiert-verklärte Blick nach innen, auf die Spielweisen einer intensiven zwischenmenschlichen Interaktion, erfährt hier eine empfindliche Verstörung. Er muß eine unsichtbare Ungleichheit innerhalb der zur künstlich-künstlerischen Einheit verschmolzenen Teile M und P feststellen: Ein zeitlicher wie geographischer Bruch in der Vor-Geschichte von MP, der in unterschiedlichen Nationalitäten (bei gleichen Wurzeln, gleicher Mentalität) der beiden Protagonisten resultierte, wird nun als Barriere auf ihrer Reise spürbar.

„Reflective reality“ kommentiert in zeitlich kurzer und formal reduzierter Weise jene als Zynismus empfundene Situation. Eine Musiksequenz löst den Moment ihres Grenzübertritts aus dem natürlichen Zeitablauf heraus. Die Ungleichheit von M und P vor der lichtdurchfluteten Barriere – d.h. die Un/Möglichkeit des Passierens – wird durch die Farben „grün“ und „rot“ symbolträchtig sichtbar gemacht, während das Paar durch ihren Blick zur Einheit verschmilzt. Für die Dauer von fünf langen Minuten wird der Augenblick hin zur Auflösung des Hindernisses eingefroren und akustisch in höchstem Maße dramatisiert, bis – beinahe lapidar – die künstliche Grenze verschwindet und der Lächerlichkeit preisgegeben wird.

Gerhard Gross